×

OSTKREUZ · Portrait eines Bahnhofs · 2005 – 2007

Regen tropft durch die Bahnhofsdächer aus Teerpappe und rinnt die ausgelatschten Treppen hinunter. Der Bahnsteig mit seinen alten gusseisernen Säulen steht unter Wasser und doch schiebt die Bahnhofsaufsicht in stoischer Ruhe mit einem Besen seit jeher das Wasser die Bahnsteigkante hinunter. Und Klofrau Erna ist froh, dass ihr Blumenbeet und die Bäume auf ihrem Bahnsteig endlich Wasser bekommen.

Geliebt und gehasst von seinen Fahrgästen war der Berliner Bahnhof Ostkreuz ein Dauer-Provisorium, eine zusammengeflickte Zumutung, ein Durcheinander mit karger Eleganz. Ohne einen einzigen Aufzug und mit Technik der 20er Jahre erinnert er eher an ein Museumsbahnhof als an den verkehrsreichsten S-Bahn-Knotenpunkt Deutschlands. Die zehnjährige Umbausphase zu einem Großbahnhof wird wohl für das 130 Jahre alte Ostkreuz eine geradezu überstürzt ablaufende Verwandlung.

Der Film deutet den Verlust von Atmosphäre, Eigenart und sozialen Beziehungen des Bahnhofs an.
Eine Gratwanderung zwischen notwendiger Veränderung und Bewahrung von gewachsenen Strukturen.
Ein Versuch diesem maroden und doch so charmanten Bahnhof Ostkreuz mit poetischen Bildern
ein Denkmal zu setzen.

×

CinePoem of Berlin trainstation · 2005 – 2007

The downpour is penetrating the train station’s tarpaper rooftops. Its time-worn stairways are awash, and the platform’s cast-iron columns are standing in water. The personnel do as they have always done, with a kind of stoic calm – simply get out the broom and start sweeping the liquid away. The lavatory attendant Erna is pleased that the flower bed and trees are finally receiving a much-needed drink of water.

Loved and detested, Berlin’s rustically elegant Ostkreuz train station was a higgledy-piggledy series of stopgap measures made permanent, a cobbled-together imposition upon every visitor. Without a single elevator, making do with 1920s technology, it reminds one more of a museum train station than what one would expect of Germany’s busiest light rail junction. A ten year reconstruction phase will see it converted into a single, large station; placed within the context of a 130 year history, almost too much, too soon.

The film bespeaks the loss of atmosphere, individuality and social ties, suggests that there is a difficult path to be taken between the trade-offs of necessary change and the preservation of evolved structures. It is an attempt to memorialize in poetic images this decrepit and yet so charming train station at Ostkreuz.

×

DIRECTING Tom Kretschmer, Laura Geiger

SCRIPT Laura Geiger

CAMERA Tom Kretschmer

EDITING Laura Geiger, Tom Kretschmer

SOUND Peter Nikolai, Marcus Rose

PRODUCTION 2005 – 2007

×

DISTRIBUTION BY

interfilm Berlin Management GmbH
Internationales Kurzfilmfestival und Kurzfilmverleih

×

SCREENINGS & AWARDS (SELECTION)

 Tag des offenen Denkmals, "Mythos Ostkreuz", Berlin

arte creative TV

EXPO 2010, Deutscher Pavillon, Shanghai, China

International New Media Shorts Festival, Hongkong, China (Best Director)

Interfilmfestival (Nominated)

Kiezkieken – Berliner Kurzfilmfestival, (2nd place)

Alte Weberei/Unkul e.V. (Best Shortmovie)

Kino Babylon Mitte

Kino Hackesche Höfe

Kino Tilsiter Lichtspiele

Fusion Festival

Interfilm - Shorts Attack!

moving images, Berlin

Bialostocki OsrodekKultury, Poland

naxos. KINO IM THEATER, Frankfurt

×

MY OTHER PROJECTS

LIEBER ANALOG · IMPASTO · EASTSPECTION

×

CONTACT ME or follow me facebook

 

Poster

×